Nicht nur im Haus und Garten, sondern auch rund ums Auto geht es dem Schmutz in diesen Tagen an den Kragen. Laut einer aktuellen Verbraucherstichprobe* im Auftrag des Handelsunternehmens Berner macht fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) sein Auto jetzt nach den Wintermonaten besonders gründlich sauber. Die große Mehrheit der Befragten vertraut bei der Außenreinigung auf das Know-how von Profis. Das garantiert optimale Ergebnisse, spart Zeit – und vermeidet Ärger, denn längst nicht überall ist die Autowäsche vor der Haustür erlaubt.

76 Prozent der Umfrage-Teilnehmer fahren demnach in eine Waschanlage, um ihr Fahrzeug nach den Wintermonaten von Streusalz oder Splittresten zu befreien. Eine richtige Entscheidung, schließlich können Streusalzrückstände zu bleibenden Schäden am Lack und damit zu einem Wertverlust des Autos führen.

Jeder Zweite gönnt seinem Auto jetzt eine Wäsche

Jeder Fünfte (20 Prozent) reinigt sein Auto eigenen Angaben zufolge ganzjährig immer sehr gründlich. Knapp 50 Prozent der Befragten waschen ihr Fahrzeug demnach mindestens ein- bis zweimal pro Monat von außen, 5 Prozent davon sogar wöchentlich. 31 Prozent gönnen ihrem Auto alle zwei bis drei Monate eine Außenwäsche, 20 Prozent ein- bis zweimal im Jahr.

Männer liegen bei der Autoreinigung vorne

Wie die Verbraucherstichprobe zeigt, achten Männer tendenziell deutlich stärker darauf, dass ihr Auto optisch einen sprichwörtlich „sauberen“ Eindruck hinterlässt. 56 Prozent aller männlichen Befragten waschen das eigene Fahrzeug deshalb auch mindestens einmal im Monat, viele davon sogar häufiger. Die meisten Frauen (57 Prozent) hingegen bringen ihr Auto nur alle zwei bis drei Monate oder noch seltener zum Glänzen.

Bei der Frage, ob die Teilnehmer bei der Autopflege die Hand selbst anlegen oder auf den Profi setzen, ticken Männer und Frauen wiederum ganz ähnlich: Die große Mehrheit lässt ihr Fahrzeug am liebsten professionell in der Waschanlage auf Hochglanz bringen. Gut ein Viertel (23 Prozent) fährt – je nach Verschmutzung – entweder in die Waschanlage oder putzt zuhause.

Jeder zweite Teilnehmer einer Verbraucher-Stichprobe im Auftrag von Berner Deutschland wäscht sein Auto nach dem Winter jetzt besonders gründlich. Wer auf Ärger mit der Ordnungsbehörde verzichten möchte, sollte dazu am besten in die Waschanlage fahren. Foto: Berner Deutschland

Bußgeldgefahr 

Bei der Heimwäsche ist allerdings Vorsicht geboten. Die Autowäsche auf dem eigenen Grundstück ist nämlich nicht immer erlaubt und kann bei Verstößen ein Bußgeld zur Folge haben. Erklärung: Beim Waschvorgang können sich Ölrückstände und Chemikalien lösen, die das Grundwasser belasten. Einige Umfrage-Teilnehmer gaben denn auch offen zu, schon einmal Schwierigkeiten gehabt zu haben, weil sie ihr Auto auf dem heimischen Hof reinigen wollten. Folgende Probleme wurden genannt:

  1. Nachbarn/Anwohner haben sich persönlich beschwert
  2. Es kam zu einer Verwarnung durch die Polizei oder eine lokale Ordnungsbehörde
  3. Ein Bußgeld wurde verhängt

Tipp: Wer nicht weiß, ob das Autowaschen auf dem entsprechenden Privatgelände erlaubt ist, kann bei der der lokalen Ordnungsbehörde nachfragen oder einen Blick in die Stadt- bzw. Gemeindeordnung werfen. Auf Nummer sicher geht man mit einer Reinigung in der Waschanlage. Das spart Zeit und Nerven und sorgt für ein blitzsauberes Reinigungsergebnis.

Hier geht’s zur vollständigen Verbraucher-Stichprobe:

*Die media control GmbH hat 819 in Deutschland lebende Verbraucher im Alter von 14 bis 60 Jahren per Online-Panel befragt. Die Erhebung erfolgte im Auftrag der Albert Berner Deutschland GmbH aus dem baden-württembergischen Künzelsau. Der B2B-Experte gehört zu den führenden Handelsunternehmen von Verbrauchsmaterialien, Werkzeugen, Zubehör und Services für Profianwender in der Bau- und Kfz-Branche sowie Industrie.