In Zeiten veganer Lebensweisen, grüner Achtsamkeit und Selbstversorger-Farmen rückt das Thema „Nachhaltigkeit“ immer stärker in den Fokus der allgemeinen Öffentlichkeit. Aber wie arbeitet, lebt und verhält man sich nachhaltig? Auch Berner hat sich diese Fragen gestellt und das Thema Nachhaltigkeit fest in seinen Unternehmenswerten verankert. Welche Maßnahmen konkret umgesetzt werden und wie nachhaltiges Handeln in den Arbeitsalltag integriert wird, stellen wir ab sofort im Rahmen der neuen Serie B.responsible bei Berner vor.

Aber bitte bequem!

„Alle wollen zurück zur Natur, aber keiner zu Fuß“ – der deutsche Aphoristiker Werner Mitsch bringt es in diesem Zitat sehr gut auf den Punkt. Der Trend geht seit einigen Jahren hin zu einer grünen, bewussten Lebensweise, aber niemand ist dazu bereit, auf gewisse Annehmlichkeiten zu verzichten. Leider verstehen sich genau diese Annehmlichkeiten oft so gar nicht mit der Natur. Bestes Beispiel: Der private Pkw – jeder weiß, dass die Emissionen und der Benzin- oder Dieselverbrauch der Umwelt schaden. Darauf zu verzichten und stattdessen auf das Fahrrad, den Bus oder eben die eigenen Füße zu setzen, kommt allerdings für die Wenigsten infrage.

Linda Nguyen (l.) und Sonja Hofmann verwalten den Berner Fuhrpark.

Die Elektromobilität schlägt hier in gewisser Weise eine Brücke, denn sie ist – neben anderen Konzepten – die Basis für ein nachhaltiges und klimaschonendes Verkehrssystem. Auch Berner DE leistet hier einen Beitrag: Seit Mai 2014 besitzt unser Unternehmen einen BMW i3, ein Plug-in-Hybridmodell, das Elektroantrieb und Verbrennungsmotor kombiniert. „Wir wollen damit zeigen, dass Berner grün denkt, dass uns die Umwelt am Herzen liegt und wir Nachhaltigkeit bewusst leben und nach außen tragen“, erklärt Linda Nguyen, die gemeinsam mit Sonja Hofmann den Berner Fuhrpark verwaltet.

Elektrisierte Berner Azubis

Das Plug-in-Hybridmodell i3.

Mit einer maximalen Reichweite von rund 170 Kilometern punktet das E-Auto besonders auf Kurzstrecken. Damit ist es ideal für den Einsatz in der Stadt geeignet. In den ersten beiden Jahren war der i3 deshalb auch überwiegend mit unserem Stadtfahrer Bernd Koblinger unterwegs. Seit Juni 2016 sind auch die Berner Azubis aus dem Profi Point Künzelsau „elektrisiert“. Sie nutzen das E-Auto für Auslieferungen in der näheren Umgebung.

Auch die Verbrauchswerte des i3 überzeugen: Ein Kraftstoffverbrauch von 0,6 Liter pro 100 Kilometer, 13 g CO2-Emissionen pro Kilometer, und ein Stromverbrauch von 11,5 kWh pro 100 Kilometer bringen großes Einsparungspotenzial mit sich. Bis allerdings die gesamte Berner Flotte auf E-Autos umgestellt wird, vergehen wohl noch einige Jahre. Denn für unseren flinken Außendienst reicht eine Reichweite von 170 Kilometern bei Weitem nicht aus…