Handwerkerinnen und Handwerker packen in der aktuellen Situation weiterhin tatkräftig an. Bei ihrer Arbeit kommen die Hände ständig mit verschiedenen Stoffen wie Fetten, Ölen und Lacken in Kontakt. Zusätzlich müssen derzeit verschärfte Hygienemaßnahmen beachtet werden, um das Infektionsrisiko in den Betrieben gering zu halten. Wir geben Tipps, wie effektiver und zugleich verträglicher Schutz aussehen kann.

Auf den Baustellen konnten viele Arbeiten trotz Covid-19 weiterlaufen und auch in den Autowerkstätten wurde der Betrieb wieder hochgefahren. Damit haben wir alle zumindest ein Stück Normalität zurückgewonnen – dennoch stellt sich die Frage, wie man sich nachhaltig vor dem neuartigen Coronavirus schützen kann.

Unsere Haut spielt hier eine zentrale Rolle, denn sie stellt eine natürliche Barriere gegen Umwelteinflüsse, Viren und Bakterien dar. Um diesen Schutzschirm zu erhalten, ist die Verwendung von schonenden Reinigungsmitteln besonders wichtig. Alle vorgestellten Produkte sind daher dermatologisch getestet und frei von Silikonen.

Sollen die Handwerkerhände von Staub und leichtem Schmutz befreit werden, eignet sich die milde Handreinigungslotion besonders gut. Mit einem pH-Wert von 5,5 ist sie pH-neutral. Haushaltsübliche Seifen erreichen häufig einen doppelt so hohen pH-Wert, was die Schutzbarriere der Haut angreift und damit den Körper anfälliger für Krankheitserreger macht. Damit auch Viren und Bakterien auf ein Tausendstel reduziert werden, kommt es auf die richtige Anwendung an.

Hierfür zunächst die Hände unter fließendes Wasser halten und alle Stellen – d. h. Handinnenflächen, Handrücken, Fingernägel und Fingerzwischenräume – für mindestens 20 Sekunden gründlich einseifen. Anschließend gut abspülen und bestenfalls mit einem Einwegtuch trocknen.

Gab es Kontakt mit Ölen und Fetten, sorgt der Handreiniger Standard mit Reibepartikeln auf Maismehlbasis für ein gutes Ergebnis. Der Reiniger kann in die trockenen Hände eingerieben und anschließend mit Wasser abgespült werden. Ein weiterer Pluspunkt ist die rückfettende Eigenschaft, die den natürlichen Fettfilm der Haut bewahrt.

Im Handwerksalltag muss es auch mal schnell gehen. Ist kein Wasser zur Hand, stellen die handlichen Reinigungstücher Profi Clean eine praktische und ebenso wirksame Alternative dar. Das funktioniert ganz ohne Anfeuchten der Hände – einfach ein Reinigungstuch aus dem Eimer ziehen und so lange zwischen den Händen verreiben, bis sich der Schmutz ablöst. Praktisch: Steht der Behälter mit den Profi Clean Tüchern schon mal bereit, können damit in einem Aufwasch auch gleich die eingesetzten Werkzeuge und Teile gereinigt werden.

Kommen die oben genannten Produkte nicht mehr gegen den Verschmutzungsgrad an, hilft ein Griff zur Berner Handwaschpaste auf Holzmehl-Basis. Sie ist sehr ergiebig und zudem biologisch abbaubar – somit sorgt die Paste nicht nur für saubere Hände, sondern auch für freie Abflüsse und Leitungen.

Bei hartnäckigen Kalibern wie Kleber, Lacken, Harzen und ölig-fettigen Verunreinigungen führt kein Weg am Handreiniger Premium vorbei. Das Reibemittel basiert auf Walnussschalenmehl – es sorgt für eine hohe Reinigungsleistung und ein angenehmes Hautgefühl. Einfach in die trockenen Hände einreiben und anschließend gründlich mit Wasser abspülen.

Mit diesen Reinigungsprodukten kann der Betrieb auch unter den aktuellen Bedingungen sicher weiterlaufen. Sie entfernen die verschiedensten Verschmutzungen spielend und schonen gleichzeitig den natürlichen Schutzschirm nach außen – die Haut.