Bereits zum dritten Mal hat Berner zur Ferienspaßaktion auf den Garnberg eingeladen. Neun Kinder bauten ihr eigenes Insektenhotel, bekamen einen Einblick in die Abläufe der Logistik und konnten ihre Geschicklichkeit bei Spiel und Spaß im Freien unter Beweis stellen. Selbst Fremdsprachenkenntnisse wurden ganz nebenbei aufgefrischt.

Nach einem kurzen Kennenlernspiel ging es für die Teilnehmer der Ferienaktion zum großen Insektenhotel , das auf dem Betriebsgelände steht. Das Azubiteam erklärte den jungen Gästen spielerisch, was ein Insektenhotel überhaupt ist, welchem Zweck es dient und welche Füllmaterialien die verschiedenen Bewohner besonders gerne mögen.

Nach der Theorie kam natürlich die Praxis. Mit Feuereifer legten die Nachwuchshandwerker im Alter von neun bis 15 Jahren mit Werkzeugen los, um ihr eigenes kleines Insektenhotel zu bauen. Fachmännisch angeleitet von den Berner Azubis, hämmerten und leimten die Jungen und Mädchen was das Zeug hält. Wie die Profis fügten sie die Außenwände zusammen, setzten das Dach auf und füllten das Bauwerk mit Tannenzapfen, Bambusröhrchen und einem Holzklotz mit verschieden großen Löchern. Am Ende waren sich alle einig: Die fertigen Insektenhäuser aus Holz können sich wahrlich sehen lassen.

„Das Insektenhotel zu bauen, hat richtig viel Spaß gemacht. Wir haben letztes Jahr in unserem Garten schon eines aufgestellt. Jetzt können wir gleich noch einen passenden Platz für das zweite suchen“, freut sich Leni Simon (10) aus Unterregenbach.

Kommuniziert haben Kinder und Berner Mitarbeiter dieses Mal auf Englisch und Deutsch. Besonders freuten sich nämlich alle über eine Teilnehmerin aus Asien. Julia ist für einige Wochen in Hohenlohe zu Besuch und nimmt auch an Ferienangeboten der Stadt Künzelsau teil. Sie hatte Glück und profitierte von kurzfristigen Absagen und einzelnen freien Plätzen.

Nach einer kleinen Erfrischung und einer leckeren Portion Eis im Betriebsrestaurant führte Daniel Kleiner, Referent Logistik und Fachkraft für Arbeitssicherheit, die Gruppe durch die Logistik. Hier lernten die Kinder, dass das Logistikzentrum vor 31 Jahren gebaut und seitdem immer größer wurde – bis es die heutige Größe von 15.000 m² erreichte. Bis zu 10.000 Paketsendungen mit Ersatzteilen, chemischen Produkten bis hin zu Werkzeugen oder Arbeitsschutzausrüstung verlassen das Firmengelände an Werktagen.

Frisch gestärkt mit Pizza, verpassten die Kinder ihren Bauprojekten schnell noch den letzten künstlerischen Feinschliff, ehe es zum Spielen auf die Wiese ging. Bei strahlendem Sonnenschein konnten sich die fleißigen Baumeister bei Dosenwerfen und Torwandschießen nach Herzenslust austoben. Zum Abschied gab es einen Berner To-go-Becher für Saftschorle, Milchshake oder Tee als Geschenk – so ist das kühle Erfrischungsgetränk bei sommerlichen Temperaturen immer griffbereit. Natürlich durften alle außerdem den kleinen Hammer mit nach Hause nehmen, mit dem sie nachmittags gewerkelt haben.