Soziale Verantwortung zu übernehmen, ist ein fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Schon im vergangenen Jahr zeigte sich das auf besondere Art und Weise: Anlässlich des 60-jährigen Firmenjubiläums hat die Berner Group 60 soziale Projekte in ganz Europa unterstützt – sowohl durch den Einsatz engagierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch durch Geld- und Produktspenden.

Die großartige Leistung der Kollegen, die beeindruckenden Ergebnisse und nicht zuletzt das durchweg positive Feedback aller Beteiligten haben gezeigt, wie gut diese Aktionen ankamen. Und wie heißt es so schön: „Der beste Lohn für gute Taten besteht darin, mit noch größeren betraut zu werden.“ Deshalb wird Berner auch in diesem Wirtschaftsjahr wieder verschiedene soziale Projekte fördern.

Berner unterstützt wieder soziale Projekte in ganz Deutschland

Wie im Vorjahr konnten auch bei der Neuauflage wieder alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konkrete Vorschläge machen, welche Vereine, Organisationen oder Institutionen im Rahmen der Aktion unterstützt werden sollen. Eine Jury hat die Projektideen geprüft – und schließlich eine Auswahl getroffen. Berner Deutschland wird sich mit Produkten und Manpower für vier Projekte in unterschiedlichen Regionen einsetzen. Besonders im Fokus steht die Unterstützung von Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, wie beispielsweise der Heimbacher Hof in Schwäbisch Hall. Dort können sich Kinder auf einem weiträumigen Areal mit vielen Spielgeräten austoben. Im Mai dieses Jahres zerstörte ein Brand die Werkstatt des Hofes, das Materiallager und eine Halfpipe, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Allerdings hat das Feuer seine Spuren hinterlassen, weshalb einige dringende Renovierungsarbeiten nötig sind. Diese werden jetzt im Rahmen der sozialen Projekte umgesetzt. Projektpate ist der Schwäbisch Haller und Berner Mitarbeiter Balthasar Lukas, der sich im Herbst gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen an die Arbeit auf dem Heimbacher Hof macht.

Für Projekt 2 geht es hoch in den Norden, auf den Hof Althing in Aasbüttel, Schleswig-Holstein. Hof Althing ist eine vollstationäre Einrichtung für Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen. Vor Ort werden therapeutische Maßnahmen und heilpädagogische Einzelförderung angeboten. Die Jugendlichen haben außerdem in verschiedenen Bereichen die Möglichkeit zum forschenden Lernen. Auf dem etwas in die Jahre gekommenen Hof steht eine aufwändige Dachsanierung an, die vom Projektpaten und Berner Außendienstmitarbeiter Clemens Steiner als soziales Projekt vorgeschlagen wurde. Die Arbeiten starten voraussichtlich ab Mitte September und werden gemeinsam mit den Jugendlichen des Hofs Althing durchgeführt. Berner unterstützt hier mit einer Geld- und Produktspende.

Unterstützung von Einrichtungen für Kinder und Jugendliche im Fokus

Das dritte Projekt ist der Kindergarten Regenbogen in Leezen (Schleswig-Holstein). 93 Kinder zählt die Einrichtung zurzeit. Da es keinerlei Förderverein gibt, ist der Kindergarten bei besonderen Ausgaben auf Spenden angewiesen. So auch in diesem Fall: Aktuell sind viele Spielgeräte nicht mehr auf dem neuesten Stand und müssen auf Vordermann gebracht werden, um den Sicherheitsstandards zu entsprechen. Als Projektpate kümmert sich Berner Außendienstmitarbeiter Steffen Janke mit einigen seiner Kunden um die nötigen Modernisierungsmaßnahmen. Außerdem dürfen sich die Kinder auf weitere spannende, neue Geräte freuen.

Der Verein Elterninitiative tumor- und leukämieerkrankter Kinder Suhl/Erfurt ist eine Anlaufstelle für betroffene Familien in Thüringen und zählt mittlerweile rund 100 Mitglieder. Projekte wie die Villa Kunterbunt, in der sich Eltern und Kinder vom Klinikalltag erholen können, werden regelmäßig vom Verein unterstützt. Berner Gebietsverkaufsleiter Christian Backes ist Pate für das vierte Projekt. Er wird gemeinsam mit rund 15 Kindern Insektenhotels bauen. Die Bausätze und auch das benötigte Werkzeug werden von Berner gesponsert. Zusätzlich legt Berner noch eine finanzielle Unterstützung obendrauf, um die wichtige Arbeit der Initiative zu unterstützen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Ihr Kommentar
Bitte geben Sie Ihren Namen an