Während die meisten Deutschen großen Wert darauf legen, dass das eigene Auto von außen schön glänzt, nehmen es viele mit der Innenreinigung nicht ganz so genau. Wie eine aktuelle Verbraucherstichprobe* im Auftrag des Handelsunternehmens Berner zeigt, greift hierzulande im Schnitt jeder Dritte (29 Prozent) gerade einmal alle zwei bis drei Monate zu Sauger und Putzmittel, um Fußmatten, Sitzpolster, Armaturen & Co. gründlich von Flecken, Staub und Schmutz zu befreien.

Jeder Vierte (26 Prozent) reinigt den Innenraum seines Autos demnach nur ein- bis zweimal pro Jahr, knapp 1 Prozent verzichtet eigenen Angaben zufolge sogar komplett aufs Saubermachen. Das sollte sich schnellstens ändern, empfehlen die Experten der Firma Berner. Denn ein sauberer Pkw-Innenraum hinterlässt nicht nur optisch einen guten Eindruck, sondern sorgt zugleich für mehr Fahrsicherheit.

Wer sein Auto sauber hält, fährt sicherer

So können verschmierte Fensterscheiben beispielsweise dazu führen, dass man abends durch das Scheinwerferlicht entgegenkommender Autos oder jetzt im Sommer tagsüber bei tiefstehender Sonne quasi im „Blindflug“ unterwegs ist. Müll und andere Kleinteile, die im Innenraum umherfliegen, sind ebenfalls potentielle Gefahrenquellen, weil sie den Fahrer im Straßenverkehr unter Umständen ablenken oder ihn bei Brems- und Ausweichmanövern behindern.

Innenreinigung bei Männern besonders beliebt

Laut Studie achten Männer tendenziell übrigens deutlich stärker auf die Sauberkeit des Fahrzeuginnenraums. So gaben 48 Prozent von ihnen an, das eigene Auto in der Regel mindestens einmal im Monat von Innen sauber zu machen (Frauen: 41 Prozent). Im Unterschied zur Außenreinigung, die die meisten Deutschen professionell in der Waschanlage erledigen, legt die große Mehrheit (75 Prozent) bei der Innenreinigung am liebsten selbst Hand an. 6 Prozent bitten den eigenen Partner, Verwandte oder Bekannte darum, ihnen diese Aufgabe abzunehmen. 7 Prozent überlassen die Reinigung ausschließlich einem echten Fachmann, weitere 10 Prozent setzen zumindest ab und zu auf dessen Know-how.

Professionelle Innenreinigung zahlt sich aus

Insbesondere bei hartnäckigem Schmutz ist es ratsam, einen Termin beim Reinigungsexperten zu vereinbaren. Dieser weiß nämlich genau, wie man dem „Fleckenteufel“ zu Leibe rückt, ohne Oberflächen, Armaturen oder Polster durch den Einsatz aggressiver Putzmittel nachhaltig zu schädigen. Eine schonende Fahrzeuginnenaufbereitung mit professionellen Pflegeprodukten, wie sie etwa bei der Firma Berner erhältlich sind, wirkt hingegen wie eine Verjüngungskur fürs Auto.

Hier geht’s zur vollständigen Verbraucherstichprobe:

*Die media control GmbH hat 819 in Deutschland lebende Verbraucher im Alter von 14 bis 60 Jahren per Online-Panel befragt. Die Erhebung erfolgte im Auftrag der Albert Berner Deutschland GmbH aus dem baden-württembergischen Künzelsau. Der B2B-Experte gehört zu den führenden Handelsunternehmen von Verbrauchsmaterialien, Werkzeugen, Zubehör und Services für Profianwender in der Bau- und Kfz-Branche sowie Industrie.